Handbuch der Italien-Philatelie

Dr. Emilio Diena

Philatelie in Italien

Dr. Emilio Diena auf einer italienschen Briefmarke von 1989

Die Abbildung ist der Webseite www.bolaffi.it entnommen.

Emilio Diena (* 26. Juni 1860 in Modena; † 9. Oktober 1941 in Rom) war ein italienischer Jurist und Philatelist. Er war einer der bedeutendsten Philatelisten Italiens. Er stammte aus einer Bankiersfamilie. Mehrere Mitglieder seiner Familie waren beziehungsweise sind ebenfalls bekannte Philatelisten.

Nachdem er 1883/1884 sein Jurastudium mit einer Doktorarbeit beendete, arbeitete er zunächst in der Bank seiner Eltern. Ab 1894 ging er nach Rom, um dort als Bibliothekar für das Ministerium für Post und Telegrafie zu arbeiten. Gleichzeitig war er Kurator für das Postmuseum.

Emilio Diena war weltweit bekannter Experte ("Prüfer") für die klassischen Briefmarken Italiens. Seine Signatur (ein stilisiertes ED) auf der Rückseite einer Briefmarke war die bestmögliche Garantie für die Echtheit. Zu Beginn seiner Prüftätigkeit nahm er keine Gebühren, erst als sich diese Tätigkeit zu einer Vollzeittätigkeit auswuchs, nahm er Gebühren.

Anzeige aus Il Corriere Filalelico im September 1919

Anzeige aus Il Corriere Filalelico im Septemr 1919

Emilio Diena war der erste Präsident des Italienischen Verbandes der Philatelisten, der Verein in Rom - die Associazione Filatelica Numismatica Italiana "Alberto Diena" - trägt den Namen seines Sohnes Alberto. International war Emilio Diena ein vielgefragter philatelistischer Juror, der bei zahlreichen internationalen Ausstellungen von den 1890er bis in die 1930er Jahre Mitglied der Jury war.

Schon zu Lebzeiten war Emilio Dienas Bibliothek berühmt (Alexander Bungerz erwähnt sie z.B. in seinem Lexikon der Philatelie), diese Biblioth besteht bis heute und ist im Besitz der Familie.

Dienas Bücher über Modena (1894), Romagna (1894), Sizilien (1904), Parma (1913) und Neapel (1932) gelten auch heute noch als Standartwerke der entsprechenden Gebiete. Nachdrucke dieser Werke sind bei Bolaffi und/oder Vaccari erschienen. Das Italien-Kapitel des Kohl-Handbuchs (Berlin 1936) beruht weitestgehend auf seinen Arbeiten.

Die Söhne Mario und insbesondere Alberto waren ebenfalls bekannte Philatelisten und anerkannte Prüfer. Albertos Sohn Enzo ist als Prüfer ähnlich bekannt wie Emilo - dies mag auch auf der Ähnlichkeit der handschriftlichen Prüfzeichen beruhen. Die Firma Enzo Diena srl wird heute von Raffaele Maria Diena in der vierten Generation geführt.

Dr. Emilio Diena auf einer liechtensteinischen Briefmarke von 1972

Quellen & Links