Handbuch der Italien-Philatelie

Il Collezionista - il mensile di filatelia e filografia

Philatelie in Italien

Titelseite von Il Collezionista Mai 2014

Il Collezionista - il mensile di filatelia e filografia

Bolaffi S.p.a. | via Cavour 17 | 10123 Torino

Il Collezionista ist meines Wissens das erste italienische Printmedium, welches die Webseite (bollatrice.de) zur Kenntnis genommen hat. Meines Erachtens ist es also fair, dieser Zeitschrift die erste Rezension einer Zeitschrift zu widmen.

Herausgegeben wird Il Collezionista von Bolaffi - einem der großen Namen der italienischen Philatelie. In Deutschland ist Bolaffi sicherlich am bekanntesten für seinen Katalog. Dem einen oder anderen dürfte bekannt sein, dass Bolaffi Auktionen durchführt. Mit Ladenlokalen in Turin, Mailand, Verona und Rom ist Bolaffi "der" Briefmarkenhändler in Italien. Bolaffi gibt - ähnlich wie Borek - thematisch zusammengestellte Briefmarkenalben inklusive der zugehörigen Marken und Belege heraus. Die Monatszeitschrift Il Collezionista rundet das Angebot ab.

Das mir vorliegende Heft von Il Collezionista ist thematisch überraschend breit aufgestellt. Die Titelstory beschäftigt sich mit der am 14. April ernannten neuen Führungsspitze der PosteItaliane - bei einen Redaktionsschluß am 18. April ist es durchaus eine Leistung eine fünfseitige Titelgeschichte im Magazin unterzubringen. Dies um so mehr, als das in diesem Heft von Il Collezionista keine der in der italienischen philatelistischen Presse sehr häufigen Anzeigen der Filatelia-Divison von PosteItaliane zu finden ist. Apropo Anzeigen: überraschend wenige. Eine ganzseitige Anzeige San Marinos, dito von Corinphila, eine halbe Seite von Sandafayre und insgesammt 8,5 Seiten Anzeigen des Bolaffi-Konzerns sind weit weniger als man in deutschen Zeitschriften findet. Auf 74 Seiten Zeitschrift ist dies eine Quote von unter 15%. Nicht eingerechnet habe ich in diese Anzeigen die 3 Seiten Kleinanzeigen - (Abonenten bekommen die ersten 6 Zeilen gratis) - und die zwei Seiten "Nützliche Adressen". Auch wenn es sich hier bezahlte Einträge handelt, ist hier der Informationsgehalt so verdichtet, dass man diese Seiten gerne liest - und wirklich nützlich findet.

Zurück zu den Artikeln: unter der Überschrift "cronaca della novita" werden auf 6 Seiten die Briefmarken-Neuheiten der Ganzen Welt dargestellt. Einzelne Ausgaben von Italien und des Vatikans werden näher vorgestellt - von San Marino lagen in diesem Monat keine Nauausgaben vor. Die dortige Verwaltung hatte wohl die Milanofil genutzt und am 17. März nahezu alle für das erste Halbjahr 2014 geplanten Ausgaben herausgegeben. Es folgen drei Seiten "Leserfragen" mit Antworten - darin enthalten die Nachricht und der Link zum Einbruch bei Vaccari am 10. März 2014, (http://furtovaccari2014.s3.amazonaws.com/Vaccari_Furto10marzo2014.pdf)

Es schliessen sich einige Seiten Marktbeobachtung an, welche sich mit dem weltweiten Auktionsgeschehen beschäftigen. Bevor wir zu den ersten philatelisitschen Fachbeiträgen kommen, runden vier Seiten Kurznachrichten den ersten Teil der Zeitschrift ab. Und diese Fachbeiträge haben mich wirklich überrascht - sowohl was die Autoren als auch was die Themen angeht haben wir hier die erste Liga der italienischen Philatelie. Bruno Crevato-Selvaggi beschäftigt sich mit der im Mai 1934 erschienenen Serie Tripolis zum Rundflug zu den Oasen. Fusco Feri bearbeitet auf vier Seiten mit dem Postdienst in Italien unter Napoleonischer Besetzung. Alessandro Arseni gibt einen Einblick in den kommenden zweiten Band seiner Geschichte der Dampfschiffahrt und dem Postdienst auf dem Mittelmeer. Den ersten Band hatte er im September 2013 auf der FilateliCa in Portonovo vorgestellt. Unter der Überschrift "Erstausgaben Italiens" beschäftigt sich Mario de Costantini mit dem Kopf Ferdinands und Giancarlo Morolli lieferte einen Beitrag zur Thematischen Philatelie über den Brückenbau. Soweit die meines Erachtens wichtigen Artikel, es sind noch ca. 10 weitere Artikel enthalten. Sorry, Fabio, dass ich Deinen über Andorra nicht einzeln erwähne :-)

Die Mediathek ist zweigeteilt - in der Papiersektion werden zwei aktuelle Bücher (Calcagno/Morani: Granducato di Toscana, Unificato, 2014 und Crevato-Selvaggi/Macrelli: L'Italia in Africa orientale, A.I.C.P.M, Rimini 2014) besprochen. Die Web-Sektion ist unten abgebildet.

Ich bin ernsthaft versucht, diese Zeitschrift ins Abonement zu nehmen - muß dies aber noch mit meinem Budget abklären - bzw. mir die Frage beantworten, welche Zeitschrift/Mitgliedschaft dafür gekündigt wird.

Aussriß aus Il Collezionista (Mai 2014), in welchem Marco Occhipinti einen Überblick über die Webseiten zur italienischen Markophilie gibt.

In der gleichen Ausgabe wird über die Aufnahme Wolfgang Maassens in die Roll of Distinguished Philatelists berichtet.

Links

Web: www.ilcollezionista.bolaffi.it

Abonements: club@bolaffi.it