Handbuch der Italien-Philatelie

Terre redente / Italienische Besetzungsgebiete nach dem Ersten Weltkrieg

Lexikon

Als terre irredente ("unerlöste Gebiete") wurden nach der italienischen Einigung die Landstriche bezeichnet, die bei Österreich gebleiben waren, aber mehr oder weniger italienisch besiedelt waren.

In der Jahren 1861 bis 1866 bezog sich dies vorallem auf das Veneto, nach 1861 auf Südtirol, Trieste mit Istrien und Dalmatien bezog.

Im bzw. nach dem Ersten Weltkrieg gelangten Teile dieser Gebiete an Italien, zuerst als Gebiete "unter italienischer Militärverwaltung", später regulär. Während der italienischen Besatzungszeit wurden eine Serie italienischer Marken mit Überdruck in österreichescher Währung versehen, die überall in diesen Gebieten verwendet wurde. Darüber hinaus gab es auch Ausgeben für das Trentino, für Julisch Venetien und Dalmatien.

Italienische Briefmarke mit Überdruck in österreischer Währung Italienische Briefmarke mit Überdruck in österreischer Währung Italienische Briefmarke mit Überdruck in österreischer Währung

Die Briefmarkenabbildung ist der Webseite www.ibolli.it entnommen.

Entsprechender Eintrag in der Bibliothek von Stephan Jürgens

Philatelistische Literatur


Carlo Ciullo: Lokale Portoprovisorien in Bozen und Südtirol am Ende des Ersten Weltkrieges
Verlag Pollischansky   Wien   1999


Fritz Billig: Die Abstempelungen der nach dem Weltkrieg an Italien abgetretenen Gebiete auf den Marken Österreichs Ausgabe 1850 - 1867
  Wien   ohne Jahr

Aufsätze in Anthologien und Zeitschriften

Relevante Kataloge

Relevante Einträge in philatelistischen Lexika