Lucio Dalla

Italien (Republik)

Lucio Dalla

2019 Lucio Dalla

ibolli.it

Lucio Dalla ([ˈluːtʃo ˈdalla]; * 4. März 1943 in Bologna; † 1. März 2012 in Montreux) war ein italienischer Musiker, Cantautore (Liederdichter) und gelegentlicher Schauspieler.
Dalla wuchs in Bologna auf und kam früh mit Jazz in Berührung. Nach einigen Erfahrungen als Jazzklarinettist trat er ab 1962 auch als Sänger in Erscheinung. 1964 begann er, gefördert durch Gino Paoli, eine Solokarriere als Popsänger. Zunächst wenig erfolgreich, gelang Dalla beim Sanremo-Festival 1971 mit dem Lied 4 marzo 1943 der große Durchbruch und er konnte sich einen Namen als Cantautore machen. In Zusammenarbeit mit dem Dichter Roberto Roversi legte er zwischen 1973 und 1976 drei ambitionierte Alben mit politischen Liedern vor, bevor er mit eigenen Liedtexten ab 1977 den Höhepunkt seines Schaffens erreichte. Bis zu seinem Tod veröffentlichte er mehr als 20 Studioalben. Neben seiner Musikerkarriere war Dalla als Komponist und auch als Schauspieler für Filmproduktionen tätig und machte Musiktheater.
Dalla galt als einer der innovativsten und vielseitigsten, aber auch widersprüchlichsten Künstler in der italienischen populären Musik. Er machte musikalisch eine große stilistische Entwicklung durch, die bei Kritik und Publikum nicht immer positiv aufgenommen wurde. Inhaltlich erzählte er meist Alltagsgeschichten, besonders bemerkenswert ist seine Verarbeitung der bleiernen Jahre. Dalla arbeitete mit Größen der italienischen Musikszene zusammen, darunter Francesco De Gregori und Gianni Morandi, und tat sich als Entdecker und Förderer junger Künstler hervor, vor allem von Ron, Luca Carboni und Samuele Bersani. Er stand regelmäßig an der Spitze der italienischen Charts und erlangte auch im Ausland Bekanntheit. Besonders für seine Filmmusik wurde er vielfach ausgezeichnet, daneben war er Träger einer Ehrendoktorwürde und des Verdienstordens der Italienischen Republik in der Großoffiziersklasse.