Giovanni Battista de Rossi

Vatikan

200º anniversario della nascita di Giovanni Battista de Rossi

2022 200º anniversario della nascita di Giovanni Battista de Rossi

ibolli.it

Giovanni Battista de Rossi, (auch Gian Battista de Rossi), (* 23. Februar 1822 in Rom; † 20. September 1894 in Castel Gandolfo) war ein italienischer Christlicher Archäologe und Epigraphiker. Er gilt als Begründer der wissenschaftlichen Christlichen Archäologie und der frühchristlichen Epigraphik.
De Rossi studierte in Rom Jura und veröffentlichte seine ersten archäologischen Arbeiten in einigen Zeitschriften. Er behandelte zunächst vornehmlich die frühchristlichen Inschriften und wurde dann unter Anleitung seines Lehrers und Vorbilds Giuseppe Marchi zum Pionier der Erforschung der römischen Katakomben. Ab etwa 1850 entdeckte er 27 Katakomben, darunter die Calixtus-Katakombe.
1847 wandte sich der Historiker Theodor Mommsen in einem Brief an de Rossi und bat ihn um seine Unterstützung bei dem monumentalen Werk Corpus Inscriptionum Latinarum der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Aus dieser Zusammenarbeit entwickelte sich eine intensive freundschaftliche Beziehung.
1847 wurde er Mitglied der Pontificia Accademia Romana di Archeologia, 1853 wurde er korrespondierendes, 1851 ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften. 1867 wurde er auswärtiges Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1886 erhielt er den Orden Pour le Mérite. 1891 wurde er korrespondierendes und 1892 Ehrenmitglied der Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg.
Die Ergebnisse seiner Forschungen hat er in zahlreichen Werken veröffentlicht, unter anderem im Bulletino di Archeologia cristiana, das er ab 1863 selbst herausgab.