Giuseppe Gioachino Belli

Italien (Republik)

150º anniversario della morte di Gioachino Belli

2013 150º anniversario della morte di Gioachino Belli

ibolli.it

Italien (Republik)

Italienische Briefmarke. Quelle ibolli.it

1963 Italienische Briefmarke. Quelle ibolli.it

ibolli.it

Italien (Republik)

Italienische Briefmarke. Quelle ibolli.it

1991 Italienische Briefmarke. Quelle ibolli.it

ibolli.it

Vatikan

150º anniversario della morte di Giuseppe Gioachino Belli

2013 150º anniversario della morte di Giuseppe Gioachino Belli

ibolli.it

Giuseppe Gioachino Belli (* 7. September 1791 in Rom; † 21. Dezember 1863 ebenda) war ein italienischer Dichter. Bekannt wurde er durch seine Sonette im römischen Dialekt.
Giuseppe Gioachino Belli entstammte dem niederen römischen Bürgertum. Sein Vater starb an Cholera oder Typhus kurz nachdem er eine Anstellung in Civitavecchia erhalten hatte. Seine Mutter kehrte mit den drei Söhnen nach Rom zurück, wo die Familie in ärmlichen Verhältnissen lebte.
Die Heirat einer vermögenden Frau erlaubte Belli die Ausbildung seiner literarischen Fähigkeiten. 1824 wurde der Sohn Ciro geboren. Belli unternahm Reisen nach Nord- und Mittelitalien. In Mailand lernte er die dortige Dialektpoesie und Satire kennen, die von Carlo Porta (1775–1821) weiter entwickelt worden war. Dies wurde Vorbild für seine eigenen Sonette im römischen Dialekt.
Bellis Sonette wurden zwar satirisch und anti-klerikal, doch blieben seine politischen Ansichten lebenslang weitgehend konservativ. Während des Aufstandes der Römischen Republik 1849 verteidigte er die Rechte des Papstes.
Nach dem Tod seiner Frau im Jahr 1837 verschlechterte sich Bellis Lage wieder. In späteren Jahren verlor er viel von seiner Lebenskraft und bezeichnete sich selbst als einen „toten Poeten“. Sein letztes Dialekt-Sonett schrieb er 1849.
In seinen späten Jahren arbeitete Belli als künstlerischer und politischer Zensor für die päpstliche Regierung. Er behinderte die Verbreitung der Werke William Shakespeares, Giuseppe Verdis und Gioachino Rossinis in Rom.
Giuseppe Gioachino Belli starb infolge eines Schlaganfalls. Sein Neffe, der Maler Guglielmo Janni (1892–1958) schrieb eine monumentale Biografie in 10 Bänden über ihn, die 1967 posthum veröffentlicht wurde.